Absage des Bundesjungschützentages am 10. Oktober 2020 in Hüsten

Liebe Schützen,

aufgrund der besonderen Umstände in diesem Jahr wird der Bundesjungschützentag in Hüsten in Abstimmung mit den gesch. Bundesvorstand, dem Bundesjungschützensprecher Alexander Pusch und dem ausrichtenden Vereine in Hüsten abgesagt.

Die Schützen aus Hüsten haben sich bereit erklärt, den Bundesjungschützentag um ein Jahr zu verschieben und dann in 2021 durchzuführen, dafür bedankt sich der Bundesvorstand herzlich .
Der neue Termin im Jahr 2021 steht noch nicht fest.

Der Bundesvorstand

COVID-19: Erläuterung zur Absage von Veranstaltungen

Aufgrund der Corona Epidemie mussten schon viele Veranstaltungen und leider auch Schützenfeste abgesagt werden.

Zwangsläufig stellt sich die Frage nach der Rechtslage, ist der Schützenverein, die Schützenbruderschaft, die Schützengesellschaft gegenüber Künstlern, Musikgruppen, Festwirten und anderen Vertragspartnern schadensersatzpflichtig.

Der Bundesjustiziar des BHDS Hermann-Josef Pierenkemper hat sich mit dieser Frage beschäftigt.

Hier gehts zur Erläuterung

Schützenfest im Jahr 2020 | Gemeinsame Stellungnahme der Kreisschützenbünde und des SSB

Gemeinsame Stellungnahme der Kreisschützenbünde Arnsberg, Brilon, Iserlohn, Lippstadt, Meschede, Olpe, Soest und des Sauerländer Schützenbundes SSB

Wegen des Coronavirus Covid-19 haben viele Schützenvereine, Schützen-bruderschaften und Schützengesellschaften ihr Schützenfest bereits abgesagt. Das gilt auch für Kreisschützenfeste und Schützenversammlungen. Grund dafür war die Entscheidung von Bund und Ländern, Großveranstaltungen bis mindestens zum 31. August zu untersagen.

Gleichwohl schmerzt der Wegfall der liebgewordenen Tradition, das fröhliche, unbeschwerte Zusammensein in der großen Schützenfamilie wird vielen Mitmenschen fehlen.

Die Absagen kommen nicht überraschend. Die Gesundheit der Menschen hat vor allem anderen Vorrang, Veranstaltungen wie Schützenfeste können dazu beitragen, das Virus schneller zu verbreiten. Daher kann das Absagen oder Verschieben von Schützenfesten gerechtfertigt sein, um der vorrangigen Gesundheitssicherheit von uns allen Rechnung zu tragen.

Wir werden in der nächsten Zeit auf Abstand bleiben müssen, aus diesem Grunde empfehlen die Kreisschützenbünde und der Sauerländer Schützenbund, derzeit aus gesundheitlichen Gründen auf die Ausrichtung von Schützenfesten zu verzichten.

Bei gesundheitlichen Erfolgen ist nicht auszuschließen, dass Bund und Länder die jetzigen Beschränkungen zum 01. September lockern, so dass ein spätes Schützenfest im Rahmen des Möglichen liegt.

Unter diesen Voraussetzungen bitten wir schon heute bei Planung eines solchen ein verbliebenes Restrisiko zu bedenken und ein hohes Maß an Gesundheitsvorsorge an den Tag zu legen.

Die Entscheidung zur Durchführung oder Absage des Schützenfestes muss jeder Verein jedoch individuell für sich treffen. Im Moment können wir nur hoffen, dass die Schützensaison 2021 wieder wie gewohnt durchgeführt werden kann.

Glaube – Sitte – Heimat

Mögen wir alle unter diesen Säulen des Schützenwesens durch diese schwierige Zeit und diese Krise kommen. Zeigen wir ganz im guten Schützengeist das WIR und möglichst wenig und nur das Nötigste ICH! Danken wir allen, die durch ihre tägliche unermüdliche Arbeit und ihr Tun zur Bewältigung dieser Krise beitragen.

Wir wünschen Euch allen Gottes reichen Segen und bleibt gesund!

Mit freundlichem Schützengruß
Kreisschützenbünde und Sauerländer Schützenbund

Schreiben des MdL Jochen Ritter an den Kreisoberst Olpe und den stellv. Bundesoberst Markus Bröcher

Sehr geehrter Herr Kreisoberst, lieber Markus,

ergänzend zu unseren mehrfachen Telefonaten in dieser Angelegenheit ein paar schriftliche Anmerkungen dazu:

in diesen schwierigen Zeiten haben sich bereits eine Reihe von Schützenvereinen -und bruderschaften auch unmittelbar an mich gewandt und auf ihre schwierige Lage hingewiesen. Dabei geht es teilweise um Lasten, die nun andauern, ohne dass ihnen Einnahmen beispielsweise aus der Vermietung von Schützenheimen gegenüber stehen, das gilt beispielsweise, wie Du weißt, für den St. Matthäus Schützenverein Rüblinghausen, teilweise um Verträge mit Dienstleistern, die für Feste im späten Frühjahr oder im Sommer abgeschlossen worden sind, für die aber unklar ist, inwieweit sie zur Ausführung kommen, was u.a. und vor allem Vereine wie die St. Josef-Schützenbruderschaft Berlinghausen, die bekanntlich im Juni ihr hundertjähriges Bestehen feiern wollen.

Diese Angelegenheiten werden selbstverständlich in der CDU-Landtagsfraktion diskutiert. Die allermeisten Kolleginnen und Kollegen sind Mitglieder in unterschiedlichen Vereinen, d. h. so oder auf anderem Wege dem Ehrenamt verbunden. Sie kennen die Sorgen und Nöte, die aktuell damit verbunden sind, und machen sie selbstverständlich auch zum Thema in der CDU-Landtagsfraktion.

Ich selbst tausche mich dazu vor allem mit unserem Beauftragten für das Ehrenamt Björn Franken und unserem kommunalpolitischen Sprecher Guido Deus aus. In der Regierung liegt die Zuständigkeit für Sport und Ehrenamt bei Frau Staatssekretärin Andrea Milz.

Immerhin hat die Regierung die Soforthilfen mittlerweile auch für Vereine zugänglich gemacht, die über einen wirtschaftliche Betrieb verfügen.

Was Regelungen für die Zeit nach dem 19.04.2020 angeht, bis zu dem die Kontaktsperre verfügt ist, kann der Beratung der Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin am 16.04.2020 nicht vorgegriffen werden.

Ich würde allerdings gerne vorab Vorschläge unterbreiten, wie mit den Schwierigkeiten umgegangen werden kann, die aller Voraussicht nach ja nicht Ende April vollständig bewältigt sein werden. Deshalb danke ich Dir für den bisherigen konstruktiven Austausch, insbesondere, was mittelfristige Planungssicherheit für die Vereine und Bruderschaften angeht, und würde mich freuen, wenn Du mir weitere oder ergänzende Vorschläge, soweit sie Dich erreichen, zugänglich machen würdest.

Ich will keine falschen Erwartungen wecken, zumal die Konzentration aktuell nicht zu Unrecht auf gesundheitlichen und wirtschaftlichen Fragestellungen liegt und im nächsten Plenum auf Gründonnerstag u. a. auch die Lage der Kommunen verstärkt in den Blick genommen wird. Ich bin aber wie bisher, so auch weiterhin bereit, die Anliegen der Schützen in Düsseldorf zur Sprache zu bringen.

Viele Grüße, und bleib gesund!

Jochen Ritter MdL